Osteopathie Ausbildung

Die Ausbildung zum Osteopathen erfolgt in Deutschland an privaten Osteopathie-Schulen. Sie findet in der Regel als berufsbegleitendes Studium statt, umfasst mindestens 1350 Unterrichtsstunden und dauert 4 bis 6 Jahre.

Voraussetzung für diese Form des Studiums der Osteopathie ist eine einschlägige Ausbildung, etwa zum Heilpraktiker oder – wie bei mir – zum Physiotherapeuten oder das Medizinstudium.

Neben den Techniken der parietalen, den Bewegungsapparat betreffenden, der viszeralen, die inneren Organe betreffenden sowie der craniosacralen, Schädel, Nerven und Becken betreffenden Osteopathie werden im Studium elementare Kenntnisse der Anatomie, Physiologie, allgemeinen und inneren Medizin, der Embryologie, Kinderosteopathie, klinischen Chemie und diagnostische Verfahren vermittelt.

Das Studium schließt mit einer Abschlussarbeit und -prüfung ab. Da in Deutschland nur Ärzte und Heilpraktiker selbständig osteopathisch arbeiten dürfen, wird im Zuge des Studiums oftmals auch der Heilpraktikertitel erworben.